Arno Fischer: „Träume verkaufen“ – Modefotografien für die ‚Sibylle‘

15. März - 21. Juli 2018
Eröffnung: Do, 15. März 2018, 18-21 Uhr

Die Galerie Berinson zeigt ca. 60 Vintage-Abzüge der 1960er- und 70er-Jahre von Arno Fischer (1927-2011), aufgenommen für die bekannte DDR-Frauenzeitschrift Sibylle.

Arno Fischer wurde 1927 in Berlin geboren, zählte zu den bedeutendsten Fotografen der DDR und genoss auch im wiedervereinten Deutschland große Bekanntheit.

1962 wurde Fischer Teil der Sibylle-Redaktion. Die Sibylle war die beliebteste und quasi einzige Lifestyle-Zeitschrift der DDR, die sich vorrangig der Mode widmete. Die Zeitschrift war eine absolute Besonderheit in der DDR, da sich trotz des autoritären Regimes die Fotografinnen in ihrer künstlerischen Tätigkeit frei entfalten konnten.

Fischers Aufnahmen für die Sibylle waren stilbildend und prägten die Zeitschrift. Sie sind im dokumentarischen Stil gehalten und zeigen Mode in einem alltäglichen Umfeld, wie den Straßen des Prenzlauer Bergs oder dem Industriegebiet Bitterfeld. Mit diesem Konzept entstand eine Art von Reportagefotografie für Mode, damals völlig neu und einzigartig. Bei den Lesern kam das nicht nur unglaublich gut an, sondern viele von ihnen ließen sich von der Atmosphäre, die Fischers Bilder ausstrahlen, inspirieren. Arno Fischer sagte einmal über die Bedeutung der Sibylle für die Alltagskultur in der DDR: „Oft haben wir Träume verkauft, wohl weil wir selbst geträumt haben.“